Ana Carla Maza

english

Ana Carla Maza

Cellistin, Sängerin und Komponistin


Mit 5 Jahren begann Ana Carla Klavier zu spielen, unterrichtet von Miriam Valdés, der Schwester des Pianisten Chucho Valdés. Miriam Valdés starb im Oktober dieses Jahres an Covid-19, und Ana Carla hat ihr das letzte Stück auf Bahía gewidmet: „Als ich die Aufnahmen machte, stellte ich sie mir vor, wie sie in ihrem kubanischen Sessel am Klavier saß. Man sagt, dass man, um ein Künstler zu sein, wissen muss, wie man Schmerz ausdrückt, und dass Singen eine Erleichterung ist, aber für mich ist es auch eine Art, Momente der Liebe festzuhalten“. Ana Carla begann mit 8 Jahren mit dem Cellospiel und stand mit 10 Jahren zum ersten Mal in Havanna auf der Bühne. Mit 13 nahm sie an einem Album des Projekts Carlos Maza en Familia teil und mit 14 spielte sie auf dem Album Quererte mit. 2012 zog sie nach Paris, um am Konservatorium zu studieren, und begann eine Solokarriere, bei der sie in ganz Europa auftrat und in dieser Zeit den inspirierenden Cellisten Vincent Segal kennenlernte. 2016 veröffentlichte sie Solo AcousIc Concert, inspiriert von den musikalischen Traditionen ihrer Kindheit, von brasilianischem Bossa Nova bis zu kubanischer Habanera, durch ein größeres musikalisches Vokabular, und 2020 veröffentlichte sie La Flor. Beide Alben vereinen LaBn-Rhythmen, Popmelodien, Jazzharmonien und klassische Techniken. Bahia, das im Februar 2022 erscheinen wird, ist ein weiterer Schritt auf dieser musikalischen Reise.

Die Cellistin, Sängerin und Komponistin Ana Carla Maza veröffentlicht heute die Single ‚A Tomar Café‘ aus ihrem neuen Album Bahía, das am 25. Februar 2022 bei Persona Editorial Records erscheint. Bahía ist eine wunderbare Mischung aus klassischem Cello und Gesang, die auf kubanischem Son, Samba, Bossa Nova, Tango, Jazz und Chanson basiert. Eröffnet wird das Album mit ‚Habana‘, wo sie vor 26 Jahren in eine musikalische Familie hineingeboren wurde – ihr Vater ist der gefeierte chilenische Pianist Carlos Maza und ihre Mutter die kubanische Gitarristin Mirza Sierra. Der zweite Titel „Bahia“ ist eine Ode an das Viertel in Havanna, in dem sie ihre Kindheit verbrachte und ihre Erinnerungen aufbaute, indem sie die verrückte SensaBon Kubas in ihre Musik übertrug. Das Album reist durch LaBnamerika – ‚Huayno‘ basiert auf einem Quechua-Rhythmus und -Tanz aus Peru, ‚Todo Irá Bien‘ (‚Alles wird gut‘), das während des Einschlusses geschrieben wurde, greift auf kubanischen Son zurück und ‚Astor Piazzola‘ auf Tango, den sie ursprünglich für ein Quartett zur Feier des hundertsten Geburtstags des argentinischen Komponisten komponierte. Das Album wurde in Barcelona in einem einzigen Take aufgenommen: „direkt, einfach, aufrichtig, ein einziger Nachmittag war genug“. Für Ana Carla ist es ein post-pandemisches Album, bei dem die Bedeutung der Gegenwart nicht überschätzt werden kann. So gibt es zum Beispiel in „PeBt Français“ keinen Subtext: „Irgendwann war ich in Paris, ging in ein Café, das Saint-Regis, und tauschte mit einem Jungen Lovele Ders aus.“ Das ist alles.

Pics for download

Take a look at the press material

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_1.jpg

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_2.jpg

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_3.jpg

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_4.jpg

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_5.jpg

https://www.fild.de/wp-content/uploads/2022/06/thumb_Ana_Carla_Maza_6.jpg

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner